Häufige Fragen

  • Ist eine Anmeldung meines Kindes/ meiner Kinder während des laufenden Schuljahres oder für das kommende Schuljahr (noch) möglich?
    Ja, eine Anmeldung Ihres Kindes/ Ihrer Kinder ist auch unter dem laufenden oder für das kommende Schuljahr (noch) möglich, sofern es die aktuelle Betreuungs-situation zulässt bzw. Betreuungsplätze frei sind. Sollte letzteres nicht der Fall sein, können Sie Ihr Kind/ Ihre Kinder dennoch anmelden, um ein automatisches Nach-rücken bei freiwerdenden Betreuungszeiten zu veranlassen. Zur Abklärung wenden Sie sich bitte an die Leitung.
  • Kann ich die Anzahl der gebuchten Betreuungstage nachträglich ändern?
    Eine gewünschte Erhöhung der Anzahl der gebuchten Betreuungstage ist nach Rücksprache möglich, sofern es die gegenwärtige Betreuungssituation zulässt.
    Eine Reduzierung der Anzahl der Betreuungstage ist ohne Weiteres nicht möglich, da das Kultusministerium von der im Betreuungsvertrag angegebenen Anzahl verbindlich ausgeht, um so eine stabile Gruppenstärke zu garantieren.
  • Kann ich Betreuungstage vorübergehend oder generell tauschen?
    Ja, Betreuungstage können Sie nach kurzer Rücksprache vorübergehend (z.B. bei Schichtwechsel) oder generell tauschen, so lange die im Betreuungsvertrag ange-gebene Anzahl der gebuchten Betreuungstage gleich bleibt.
  • Wie gestaltet sich die Mittagszeit für die Realschüler?
    Die Mittagszeit für die Realschüler findet analog/ zeitversetzt ab 13.00 Uhr statt, d.h. die Kinder der Realschule können ab 13.00 Uhr in Ruhe zu Mittag essen, da der Mensabetrieb die Zeitstruktur der Realschule berücksichtigt. Sie dürfen in gleicher Weise das Bestell- und Bezahlsystem der Mensa nutzen.
  • Ist das Mittagessen verpflichtend oder freiwillig?
    Die Bestellung eines Mittagessens steht allen Kindern frei. Sie können entweder eine Essensbestellung online, in der zweiten Pause oder mittags (für Schnell-gerichte) veranlassen, Ihrem Kind eine Brot-/ Mahlzeit (Selbstverpflegung) oder etwas Geld für den Pausenverkauf mitgeben.
  • Wie gestaltet sich das Mensa-Bestellsystem?
    Bitte klicken sie hierzu auf folgende Links: 
    Das Mensa-Bestellsystem < & Der aktuelle Speiseplan <
  • Lassen sich der Nachmittagsunterricht, Wahlfächer oder zusätzliche Nachhilfe-stunden mit der offenen Ganztagsschule vereinen?
    Kinder, die Nachmittagsunterricht haben, an diversen Wahlfächern teilnehmen oder zusätzlichen Nachhilfeunterricht in Anspruch nehmen möchten, können zu jeder Zeit entsprechendes in den Tagesablauf der offenen Ganztagsschule integrieren, d.h. sobald Ihr Kind/ Ihre Kinder Nachmittagsunterricht, ein Wahlfach oder Nachhilfestunden haben, gehen sie dorthin und kommen im Anschluss wieder in die offene Ganztagsschule.
  • Wie gestaltet sich die Busbeförderung?
    Grundsätzlich fahren Schulbusse und öffentliche Linien von Mo.-Do. um 15.00 Uhr und im Zeitraum von 16.30 Uhr – 17.00 Uhr vom schuleigenen Busplatz des GGM und der Realschule in alle Richtungen. Zu beachten ist, dass die Busse um 15.00 Uhr jedoch nicht an allen Tagen bzw. in alle Richtungen fahren. Dies kann über das Sekretariat oder die Homepage der jeweiligen Schule in Erfahrung gebracht werden.
    Unabhängig davon liegen uns auch die entsprechenden Fahrpläne vor und wir weisen die Kinder insbesondere in der Anfangszeit auf die Busabfahrtszeiten hin und begleiten sie so lange zum Bus, bis sie unsere Hilfe nicht mehr benötigen.
    Um uns die Begleitung und die Zuweisung Ihres Kindes zum entsprechenden Schulbus dennoch zu erleichtern, erkundigen Sie sich bitte vorab auch über die betreffenden Buslinien und Abfahrtszeiten, damit Ihr Kind sicher zur gewünschten Zeit nach Hause gelangt.
  • Wie groß ist die Gruppe und wie setzt sie sich zusammen?
    Die Gruppenstärke beläuft sich derzeit auf 55 – 60 Kinder der 5., 6., und 7. Jahrgangsstufe des Gymnasiums und der Realschule, von denen durchschnittlich 40 – 45 Kinder täglich anwesend sind. Dabei zählt der Grundsatz Qualität vor Quantität, d.h. es geht uns nicht um eine „Massenabfertigung“, sondern um eine individuelle Betreuung und Begleitung, die den Bedürfnissen der Kinder und dem eigenen Arbeitsanspruch so gut als möglich gerecht wird.
  • Wie gestaltet sich die Hausaufgaben- und Lernzeit?
    Sollte Ihr Kind Fragen hinsichtlich einer Aufgabenstellung haben, so meldet es sich und wir oder unsere Schülerhilfskräfte (= Oberstufenschüler des Gmynasiums) klären die Fragen im Sinne der „Hilfe zur Selbsthilfe“, d.h. es geht nicht darum, dem Kind unmittelbar die Lösung mitzuteilen, sondern verschiedene Lösungswege anhand des Schulstoffs (Bücher, Hefteinträge, Nachschlagewerke usw.) gemeinsam mit ihm zu erarbeiten und diese aufzuzeigen, um das Verständnis für unter-schiedliche Lernstrategien und die Eigenverantwortlichkeit zu fördern.
    Hat Ihr Kind die Hausaufgabe vollständig erledigt, „haken“ wir dies mitsamt unserer Unterschrift im Hausaufgabenheft ab und gehen, sofern es die Zeit zulässt, die Hausaufgabe auch inhaltlich durch, um Ihr Kind auf mögliche Unstimmig-keiten aufmerksam zu machen. In jedem Fall erhalten Sie und Ihr Kind im Hausaufgabenheft eine Rückmeldung zum aktuellen Stand der jeweiligen Haus-aufgabe (z.B. „Haken“ = gesehen und soweit richtig bzw. inhaltlich kontrolliert; „Bitte entsprechendes durchsehen“ = nicht alles von der jeweiligen Hausaufgabe wurde inhaltlich kontrolliert; „Bitte erledigen“, weil Ihr Kind [z.B. vom Nachmit-tagsunterricht kam und] zum Bus musste) und dem Lernverhalten. Zudem fragen wir auch den zugehörigen Schulstoff mündlich oder durch schriftliche Übungen ab, sofern es die Zeit zulässt.
    Sollte Ihr Kind vor dem Ende der Hausaufgaben- und Lernzeit fertig werden und/ oder aufgrund der aktuellen Schulsituation (z.B. bevorstehende Prüfungen bzw. mündliche oder schriftliche Abfragen; Schieflage der Noten; Wissensdefizite etc.) ein schulisches Arbeiten geboten erscheinen, so wird es dazu animiert und zugleich aufgefordert, besagtes entweder selbstständig oder mithilfe unserer Aufgaben-stellungen anzugehen.
    Bitte beachten Sie:
    – Eine Einrichtung in dieser Größe kann keinen umfassenden Nachhilfeunterricht ersetzen, der ausschließlich auf ein Kind zugeschnitten ist. Die Gruppenstärke bzw. die Anzahl der Kinder und deren Fülle an spezifischen Fragestellungen hinsichtlich ihres Schulstoffs, die zudem häufig gleichzeitig aufkommen und durchaus komplex sein können, limitieren gelegentlich und lassen eine zeitlich umfangreiche didak-tische Unterstützung, wie sie im Einzel-Nachhilfeunterricht anzutreffen ist, aus besagten Gründen oftmals nicht zu. Dennoch werden wir natürlich alles erdenkli-che versuchen und unternehmen, Ihrem Kind eine eingehende und fundierte Hilfe-stellung zu geben und ihm die bestmögliche Didaktik zukommen zu lassen. Haben Sie jedoch bitte Verständnis dafür, dass hierauf keine Gewähr besteht oder Ihr Kind von „häuslicher“ Schularbeit künftig völlig entbunden bzw. diese obsolet wäre. Wir fungieren demnach nicht als Paukstudio oder reine Nachhilfeeinrichtung.
    – Damit der Schulstoff in das Langzeitgedächtnis übergeht, muss dieser zuhause wiederholt oder weiter vertieft werden. „Häusliches“ Lernen oder die Nacharbeit von Schulstoff (für den Fall, dass Ihr Kind nicht rechtzeitig mit seiner Hausauf-gaben- oder Lernarbeit fertig werden sollte), ist und bleibt infolgedessen auch weiterhin unerlässlich, um schulisch erfolgreich zu sein.
    – Unsere didaktische Hilfestellung und Unterstützung ist eine „Hilfe zur Selbst-hilfe“, d.h. das Kind wird anhand fundierter Lern- und Motivationsstrategien zur eigenständigen Lösung seiner schulischen Belange animiert und hierbei begleitet. Die Umsetzung von besagtem und die Verantwortung für den schulischen Erfolg, selbst Sorge zu tragen, liegen letztlich beim Kind.
    – Bedenken Sie zudem, dass schulische Statuten vorsehen, dass bestimmte Fehler in den Hausaufgaben, die das Kind womöglich begeht, eine gewisse Berechtigung haben bzw. von uns tendenziell unangetastet bleiben sollen, um den tatsächlichen Wissensstand des Kindes abzubilden. Es ist daher nicht (immer) ratsam, alles ma-kellos zu korrigieren oder zu berichtigen, denn unangemessene, nicht dem Leis-tungsstand des Kindes entsprechende mündliche und schriftliche Prüfungen wären die Folge.
    – Sollte Ihr Kind unzureichende schulische Zensuren erhalten, empfehlen wir Ihnen rechtzeitig das Nachhilfesystem >Schüler helfen Schüler< am GGM oder anderweitigen Nachhilfeunterricht als Ergänzung in Anspruch zu nehmen. Beides lässt sich mit den Betreuungszeiten der offenen Ganztagsschule vereinbaren  (siehe obige Fragestellung „Lassen sich Nachhilfestunden mit der offenen Ganztags-schule vereinbaren“). Gerne unterstützen wir Sie und Ihr Kind bei der Anmeldung.
  • Wie ist bei einer Entschuldigung meines Kindes vorzugehen?
    Grundsätzlich gilt, dass ein vorzeitiges Verlassen (vor 15.00 Uhr) oder Fehlzeiten nur in Ausnahmefällen durch einen formlosen Antrag an die Schulleitung geneh-migt werden können, da es sich um eine schulische Veranstaltung handelt. Entspre-chende Beurlaubungen und Befreiungen beantragen Sie bitte im Sekretariat der Ihrem Kind zugehörigen Schule, die im Falle einer Genehmigung automatisch an uns weitergeleitet werden.
  • Kann mein Kind vorab in den Betreuungsalltag „reinschnuppern“?
    Gerne können Sie vorab einen Termin zum Reinschnuppern mit uns vereinbaren, an dem Ihr Kind die Einrichtung und den Betreuungsalltag kennen lernen kann.